Volksbefragung
html templates


Volksbefragung JETZT!

Gemeinsam den Kanal-Wahnsinn stoppen!

Die Gemeinderäte von ÖVP und SPÖ agieren mittlerweile völlig abgehoben. Mit allen Mitteln wird versucht, den Anschluss nach Wiesenfeld "durchzudrücken!. Günstigere Varianten werden nicht zur Diskussion zugelassen. Der Vizebürgermeister Leopold Schweiger meint, wenn eine eigene Kläranlage billiger sei dann wäre ihm das auch wurscht, "wir machen trotzdem den Anschluss".

Deshalb setzen wir uns vehement für eine Volksbefragung ein

Unser Antrag:
Der Gemeinderat der Gemeinde Ramsau möge eine  Volksbefragung  
nach § 63 NÖ Gemeindeordnung anordnen!

Fragestellung zur Volksbefragung:
Wie soll die Abwasserbehandlung von Ramsau zukünftig erfolgen?

1

Variante A)
Durch einen Anschluss an die Zentralkläranlage in Wiesenfeld,
wobei die Gebührenzahler in Ramsau einen Anschlusskanal mit Pumpwerk bis zur Firma Schmid Schrauben, Hainfeld neu zu bauen, zu zahlen und zu erhalten hätten und in Zukunft unwiderruflich
- 8,12% der bestehenden, jahrzehnte alten Zentral-Kläranlage Wiesenfeld kaufen und erhalten müssen
- 6,72% der 12 Kilometer langen, viele Jahre alten Kanalstrecke von Hainfeld bis Wiesenfeld kaufen und erhalten müssten
- 31,3% des 3,6 Kilometer langen Kanals ab Landstal, weiter durch die Stadt Hainfeld bis zum Auwerk erhalten müssten
- 18,3% eines zukünftigen Auffangbeckens in Hainfeld finanzieren und erhalten muss

2

Variante B)
Durch die Errichtung und den Betrieb einer eigenen Kläranlage in Ramsau, die
- entweder durch eine Generalsanierung der bestehenden Kläranlage
auf Basis der Variantenstudie, des Projektes und der wasserrechtlicher Genehmigung vom 26. 11. 2003, oder durch Neuerrichtung einer Kläranlage unter möglichster Beibehaltung vorhandener funktionstüchtiger Anlagenteile erfolgen soll, welche
- in Größe, Ausführung und Preis den tatsächlichen Anforderungen von Ramsau entsprechen soll, wobei eventuell notwendige Grundflächen gratis von Herrn Friedrich Gruber zur Verfügung gestellt werden.